Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Alle Artikel von diesen Seiten erhalten sie bei

Zum Schuhpflege-Shop

Schuhpflege für Glattlederschuhe

 

Glattleder ist ein sehr allgemeiner Begriff und nicht besonders scharf in der Definition von Schuhleder. In unserem Buch fassen wir unter Glattleder alle Lederarten zusammen, die ähnliche Herstellungsverfahren und damit auch in der Pflege sehr ähnlich sind.

Pferdeleder, Reptilienleder, Lackleder, gefettete oder geölte Leder haben zwar auch eine glatte Oberfläche, werden aber anders gepflegt als übliches Rindleder mit glatter Oberfläche.

Unsere Glattleder unterscheiden sich nur durch die Art der Färbung. Durchgefärbte Leder, auch offenporige Leder oder Anilinleder genannt, erhalten ihre Färbung direkt in der Lederschicht. Deckgefärbtes Leder, auch oberflächengefärbtes Leder genannt, erhält eine Farbschicht, die auf dem Leder aufsitzt. Bei deckgefärbtem Leder können auch Lederteile mit schlechterer Oberfläche verwendet werden, gleichzeitig wird das Leder durch die Farbschicht unempfindlicher gegenüber Umwelteinflüssen. Zwischen beiden Färbearten gibt es Mischungen daraus.

Durchgefärbte Leder sind etwas empfindlicher, aber die Pflegemittel können das Leder gut erreichen. Stark deckgefärbte Leder sind zwar unempfindlicher, aber Pflegemittel kommen nur sehr schwer bis gar nicht mehr an das Leder ran.

Für den Schuhträger ist die Unterscheidung nicht immer sofort sichtbar. Bei stark lösemittelhaltigen Pflegemitteln können schlecht deckgefärbte Leder aber ein Teil ihrer Färbung verlieren.

Neben den allgemeinen Beispielen für die Schuhpflege von Glattlederschuhen gehen wir auf die Thematik noch einmal extra ein.